EN
DE

SALZBURGER FESTSPIELE | KONZERT 2013

Haydn-Oratorien • Die Schöpfung

Großes Festspielhaus

Interpreten: Nikolaus Harnoncourt, Martina Janková, Michael Schade, Florian Boesch, Arnold Schoenberg Chor, Erwin Ortner, Concentus Musicus Wien
Werke von Joseph Haydn

Haydn-Oratorien • Die Jahreszeiten

Großes Festspielhaus

Interpreten: Nikolaus Harnoncourt, Dorothea Röschmann, Michael Schade, Florian Boesch, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor, Ernst Raffelsberger, Wiener Philharmoniker
Werke von Joseph Haydn

Haydn-Oratorien • Il ritorno di Tobia

Felsenreitschule

Interpreten: Nikolaus Harnoncourt, Valentina Farcas, Sen Guo, Ann Hallenberg, Mauro Peter, Ruben Drole, Arnold Schoenberg Chor, Erwin Ortner, Orchestra La Scintilla an der Oper Zürich
Werke von Joseph Haydn

Ohne Titel, © Eva Schlegel

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN

Zyklus Haydn-Oratorien

Wenn Nikolaus Harnoncourt eine Aufführung erarbeitet, geht es ihm immer um eine Entdeckungsreise. Im Fall des Haydn-Oratorien-Zyklus’ bei den Salzburger Festspielen unternimmt er aber auch eine Expedition auf tatsächlich unbekanntes Terrain, denn zu den beiden deutschsprachigen Spätwerken – Die Schöpfung (1798) und Die Jahreszeiten (1801) – gesellt sich ein frühes italienisches Oratorium, das nie einen Platz im Repertoire erobern konnte: Il ritorno di Tobia, komponiert 1774/75 auf ein Libretto von Gian Gastone Boccherini; ein schwer zu realisierendes Stück von monumentalen Ausmaßen, das Sängern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, das Orchester vor schier unlösbare Aufgaben stellt – und beim Publikum Bibelfestigkeit voraussetzt.
Für Harnoncourt ergibt sich mit diesem Zyklus ein sehr komplexes Bild von Haydns Ausdrucksmöglichkeiten. „Der spezifische Witz findet sich ja in allen Werken“, sagt er; „in der Schöpfung tritt er am deutlichsten hervor, deshalb ist sie so populär. Die Jahreszeiten sind dagegen unterschätzt. Für mich sind sie ein Opus ultimum, eine Zusammenschau all dessen, was Haydn musikalisch darstellen wollte.“
Als Ergänzung zu diesen beiden großen Würfen verdient jedoch gerade Tobia besondere Aufmerksamkeit: „Nur für dieses Werk hat Haydn ein Orchester erfunden, das es zu dieser Zeit noch gar nicht gibt, mit einer Bläserbesetzung, die man bei Schumann erwarten würde, die Haydn aber ganz anders einsetzt; das geht über seine späten Oratorien weit hinaus. Und die Inhalte, die hier verhandelt werden, sind extrem modern. Um das zu verstehen, muss man allerdings die Geschichte gut kennen.“
Die Lektüre der Bibel, konkret: des Buches Tobit (Tobias) aus dem Alten Testament ist also zur Vorbereitung empfohlen. Dann ist man mit den Fakten vertraut, die im Text höchstens beiläufig erwähnt werden, und erlebt mit Staunen, wie es Tobias gelingt, seinen Vater von der Blindheit zu heilen und ganz nebenbei sein persönliches Glück zu finden. Vom überwältigenden Kunstgriff des Oratoriums wird man trotzdem überrascht. Dass der geheilte Vater das Licht nicht mehr ertragen kann und erst langsam daran gewöhnt werden muss, lässt auch das grandiose „Und es ward Licht!“ der Schöpfung in einem anderen Kontext erscheinen.

Monika Mertl

EDITORIAL 2013

Das Konzert 2013

von Alexander Pereira und Florian Wiegand

Download PDF