EN
DE

PROGRAMMDETAIL

William Shakespeare/Irina Brook • La Tempête

In einer französischen Fassung von Irina Brook nach William Shakespeare

In einer französischen Fassung von Irina Brook (* 1963)
Nach William Shakespeare (1564–1616)

Mit deutschen Übertiteln

Gastspiel Compagnie Irina Brook und
Maison de la Culture de Nevers et de la Nièvre

Ende voraussichtlich um 21.15 Uhr.

PREMIERE

  • 24. August 2012, 19:30 Uhr

AUFFÜHRUNGEN

  • 25. August 2012, 19:30 Uhr
  • 26. August 2012, 19:30 Uhr
  • 28. August 2012, 19:30 Uhr

SPIELSTÄTTE

Perner-Insel, Hallein

Programm drucken (PDF)

LEADING TEAM

Irina Brook, Regie
Noëlle Ginefri, Bühnenbild
Sylvie Martin-Hyszka, Nathalie Saulnier, Kostüme
Arnaud Jung, Lichtdesign

ZUR PRODUKTION

Irina Brooks Nationalität ist das Theater. Als Künstlerin, die in Theatern beiderseits des Atlantiks gleichermaßen beheimatet ist, die am Théâtre du Soleil und beim Festival in Avignon inszeniert und Frankreichs bedeutendste Auszeichnung für Regie, den Prix Molière, erhalten hat, deren Muttersprache jedoch Englisch ist, erscheint ihr der Wechsel zwischen Sprachen, Kulturen und Theaterformen so natürlich wie das Atmen.
Sie wurde in eine Theaterfamilie geboren. Nun ist das nicht sonderlich ungewöhnlich für erfolgreiche Theatermacher, aber die Theaterfamilie, in die Irina Brook geboren wurde (sie ist die Tochter des Regisseurs Peter Brook und der Schauspielerin Natasha Parry), ist eine besondere und höchst kosmopolitische. Irina Brooks Haltung zum Vermächtnis ihres Vaters ist erfrischend unkompliziert. Sie hatte keine Hemmungen, die gleichen Stücke wie ihr Vater anzugehen, und wenn sie es tat – etwa mit Ein Sommernachtstraum oder Der Sturm –, waren die Ergebnisse auffällig anders.
Für die Salzburger Festspiele wird Irina Brook eine Neuproduktion von Peer Gynt in englischer Sprache schaffen, mit einem für sie typischen internationalen Ensemble vielgestaltiger darstellerischer Herkunft.
Um eine breitere Sicht auf Irina Brooks Arbeit zu ermöglichen, werden wir auch Gastvorstellungen ihrer Inszenierung von La Tempête (Der Sturm) zeigen, einer üppig komischen Version von Shakespeares letztem großen Stück, in der Prospero als Zauberer in der Küche auftritt, als Inhaber eines italienischen Restaurants. Diese Produktion – von nur fünf Schauspielern in französischer Sprache gespielt – verwendet Elemente des Zirkus, des Slapstick und der Clownerien: eine frische und lebhafte Interpretation dieser bewegenden Geschichte über Vater und Tochter, über Zauberei, die Macht der Elemente und Rache – und eine großartige Darbietung an körperlicher Schauspielerei und virtuoser Koordination.

David Tushingham
Aus dem Englischen von Wolfgang Herles




suchen

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN