EN
DE

PROGRAMMDETAIL

Giuseppe Verdi • Nabucco

Dramma lirico in vier Teilen (sieben Bildern)
von Giuseppe Verdi (1813-1901)
Libretto von Temistocle Solera (1815-1878) nach dem historischen Ballett Nabucodonosor (1838) von Antonio Cortesi nach dem Schauspiel Nabuchodonosor (1836) von Auguste-Anicet Bourgeois und Francis Cornu

Konzertante Aufführungen

Mit deutschen und englischen Übertiteln Dauer der Oper ca. 2 Stunden und 30 Minuten.

PREMIERE

  • 29. August 2013, 21:00 Uhr

AUFFÜHRUNGEN

  • 31. August 2013, 16:00 Uhr
  • 01. September 2013, 16:00 Uhr

SPIELSTÄTTE

Großes Festspielhaus

Programm drucken (PDF)

LEADING TEAM

Riccardo Muti, Musikalische Leitung

BESETZUNG

Željko Lučić, Nabucco
Dmitry Belosselskiy, Zaccaria
Anna Pirozzi, Abigaille
Francesco Meli, Ismaele
Sonia Ganassi, Fenena
Saverio Fiore, Abdallo
Simge Büyükedes, Anna
Luca Dall’Amico, Il Gran Sacerdote
Orchestra e Coro del Teatro dell'Opera di Roma

ZUR PRODUKTION

„Man kann wirklich sagen, dass mit dieser Oper meine künstlerische Karriere begann“, bemerkte Verdi in späten Jahren zu seiner dritten Oper Nabucco. In der Tat bescherte die Uraufführung an der Mailänder Scala am 9. März 1842 dem jungen Mann aus Busseto einen so überwältigenden Triumph, dass ihm von nun an ein Platz im Kreis der führenden italienischen Opernkomponisten sicher war.
Nabucodonosor (wie die Oper ursprünglich hieß) erzählt vom babylonischen König Nebukadnezar II., der mit seinen Truppen Jerusalem erobert und den Salomonischen Tempel zerstört, um sich schließlich zum alleinigen Gott auszurufen. Solcher Hybris folgt die Strafe auf dem Fuß: Nabucco verfällt dem Wahnsinn, von dem er erst erlöst wird, als er in der Not zum Glauben an Jehova, dem Gott der Hebräer, findet. Eine ähnliche Entwicklung – von Rachedurst und Machtstreben zu Reue und Erlösung im Glauben – durchläuft Abigaille, eine Figur, mit der Verdi einen neuen Soprantyp kreierte, der der Sängerin ebenso viel vokale Kraft wie Agilität abverlangt. Abigaille, die vermeintlich erstgeborene Tochter Nabuccos, muss herausfinden, dass sie in Wirklichkeit von Sklaven abstammt. Umso mehr will sie die Herrschaft an sich reißen. Mit ihrer jüngeren Schwester Fenena konkurriert Abigaille aber nicht nur um die Macht, sondern auch um die Liebe zu dem Hebräer Ismaele.
Mehr als eine Geschichte individueller Schicksale ist Nabucco die Geschichte eines Volkes. Den Weg der Hebräer aus der Unterdrückung in die Freiheit zeichnete der Librettist Temistocle Solera im Rahmen von vier großen Tableaus, die dem Chor jeweils eine prominente Rolle zuweisen. In der Dominanz des Chores konnten Solera und Verdi an Rossinis biblische Oper Mosè in Egitto anknüpfen, die auch in anderen Aspekten vorbildhaft war. Gerade im Vergleich mit diesem Modell wird das überwältigend Neue an Nabucco deutlich: die Kraft der musikalischen Sprache, die durch starke Kontraste wirkt, die melodische Vitalität und mitreißende rhythmische Prägnanz, vor allem aber die innere Hingabe, mit der Verdi das Textbuch vertonte: „Rossini und seine Generation betrachten die Handlung, die sie darstellen, aus der Distanz; Verdi ist ein Beteiligter.“ (Julian Budden) Diese identifikatorische Hingabe drückt sich insbesondere in den Chören aus, allen voran dem berühmten „Va, pensiero, sull’ali dorate“: Für Verdis Zeitgenossen klang dies geradezu wie eine Aufforderung, in den Hebräern das nach Freiheit und Unabhängigkeit dürstende italienische Volk wiederzuerkennen – und Verdi zum Komponisten des Risorgimento zu küren.

Christian Arseni




suchen

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN