anmelden | registrieren
EN  |  DE

BIOGRAFIE

Mirga Gražinytė-Tyla

Seit Beginn der Saison 2016/17 ist Mirga Gražinytė-Tyla Musikdirektorin des City of Birmingham Symphony Orchestra, wo sie in der Nachfolge von Dirigenten wie Simon Rattle, Sakari Oramo und Andris Nelsons steht. Ihr Debüt mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra gab die junge Dirigentin bereits im Juli 2015 und beeindruckte das Orchester so sehr, dass sie für Jänner 2016 wieder eingeladen wurde.

Als Kind einer Musikerfamilie in Vilnius (Litauen) geboren, studierte sie zunächst Chor- und Orchesterdirigieren an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Anschließend vertiefte sie ihre Studien am Konservatorium in Bologna, an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig und an der Zürcher Hochschule der Künste.

2009 wurde Mirga Gražinytė-Tyla in das Dirigentenforum des Deutschen Musikrates aufgenommen und gab im darauffolgenden Jahr ihr Operndebüt mit La traviata in Osnabrück. Zwischen 2011 und 2014 war sie als Kapellmeisterin zunächst am Theater Heidelberg und anschließend am Konzert Theater Bern tätig. Von 2015/16 bis zum Ende der Spielzeit 2016/17 war Gražinytė-Tyla Musikdirektorin des Salzburger Landestheaters. Schon in der Spielzeit 2014/15 leitete sie dort Mozarts Zauberflöte und die Uraufführung von Hossam Mahmouds Oper Tahrir.

International machte Mirga Gražinytė-Tyla bereits 2012 auf sich aufmerksam, als sie bei den Salzburger Festspielen mit dem begehrten Nestlé and Salzburg Festival Young Conductors Award ausgezeichnet wurde und ihr Debüt mit dem Gustav Mahler Jugendorchester feierte. Ein Dudamel Fellowship beim Los Angeles Philharmonic gab ihr kurz darauf die Gelegenheit, ein Abonnementkonzert zu dirigieren. Zur Spielzeit 2014/15 verpflichtete sie das Orchester als Assistant Conductor und beförderte sie 2016/17 zum Associate Conductor.

Die junge Litauerin hat mit zahlreichen Orchestern zusammengearbeitet, darunter mit dem Litauischen Nationalsinfonieorchester, dem hr-Sinfonieorchester Frankfurt, dem Beethoven Orchester Bonn, dem Chamber Orchestra of Europe, dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien, der Camerata Salzburg, dem Mozarteumorchester Salzburg, dem Danish National Symphony Orchestra und dem Helsinki Philharmonic Orchestra. Mit der Kremerata Baltica und Gidon Kremer verbindet sie seit 2013 eine enge Zusammenarbeit, die sie u.a. im Juni 2015 zu den Wiener Festwochen und in den Wiener Musikverein führte. Sie hat zahlreiche Opern in Bern, Heidelberg, Salzburg und an der Komischen Oper Berlin dirigiert.

Stand: Juli 2017

Mirga Gražinytė-Tyla, © Frans Jansen

Mirga Gražinytė-Tyla, © Frans Jansen

BILDERGALERIE

Mirga Gražinytė-Tyla