EN
DE

BIOGRAFIE

Nele Rosetz

Nele Rosetz wurde 1972 in Berlin geboren. 1994–1998 studierte sie Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig und gehörte anschließend zum Ensemble des Schauspiels Leipzig, wo sie in Inszenierungen von Wolfgang Engel, Thomas Bischoff (Heiner Müllers Weiberkomödie, Theatertreffen Berlin, 1998) und Armin Petras zu sehen war. Es folgten Engagements am Schauspielhaus Bochum 2000–2003 (u. a. Neil LaButes Maß der Dinge, Regie: Karin Beier; Kauft Tasso!, Regie: Nicolas Stemann), am Deutschen Theater Berlin 2003–2005 (Oscar Wildes Salome, Regie: Jürgen Kruse) und am Schauspielhaus Zürich 2005–2008 (Schillers Kabale und Liebe, Regie: David Bösch; Lessings Miss Sara Sampson, Regie: Niklaus Helbling). Weitere Stationen führten sie an die Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz in Berlin (Ubukönig nach Alfred Jarry, Regie: Dimiter Gotscheff), ans Maxim Gorki Theater Berlin (Kleists Penthesilea; Regie: Felicitas Brucker) sowie ans Schauspiel Frankfurt (Das weiße Album, Regie: Florian Fiedler). Seit 2012 gehört sie zum Ensemble des Staatsschauspiels Dresden und war zuletzt als Margarita in Bulgakows Der Meister und Margarita (Regie: Wolfgang Engel), als Blanche in Tennessee Williams Endstation Sehnsucht (Regie: Nuran David Calis) sowie als Klytämnestra in Andreas Kriegenburgs Inszenierung von Sartres Die Fliegen auf der Bühne zu erleben.
Neben dem Theater stand Nele Rosetz regelmäßig für Film- und Fernsehproduktionen vor der Kamera; u.a. Polizeiruf 110, Der Ermittler, Mathilda (Regie: René Reinhardt, 2001), Frauensee (Regie: Soltan Paul, 2011) und Ruth (Regie: Uwe Janson, 2013).

Stand: Juni 2014

Nele Rosetz, © Jörg Singer

Nele Rosetz, © Jörg Singer

BILDERGALERIE

Nele Rosetz