EN
DE

BIOGRAFIE

Sabine Haupt

Sabine Haupt, geboren in Frankfurt am Main, studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Von 1994 bis 1997 führte sie ihr erstes Festengagement an das Theater Bielefeld. 1997 ging sie an das Thalia Theater Hamburg, wo sie u. a. mit den Regisseuren Martin Kušej (Horváths Geschichten aus dem Wiener Wald), Sven-Eric Bechtolf (Brechts Baal) und Jürgen Flimm (Shakespeares Wie es euch gefällt) arbeitete. 1999/2000 wurde sie ans Wiener Burgtheater engagiert, dessen Ensemble sie bis heute angehört. Zu erleben war sie hier u.a. in zahlreichen Inszenierungen von Andrea Breth; sie spielte Jilly in Edward Bonds Die See, Sona in Albert Ostermaiers Letzter Aufruf, Mae in Tennessee Williams Die Katze auf dem heißen Blechdach und die Titelrolle in Lessings Minna von Barnhelm. Gastengagements führten sie zudem an das Schauspielhaus Zürich und Schauspiel Bochum. Am Burgtheater arbeitete sie wieder mit Martin Kušej (Grillparzers König Ottokars Glück und Ende, Koproduktion mit den Salzburger Festspielen, 2005; Horváths Glaube, Liebe, Hoffnung) und Sven-Eric Bechtolf (Büchners Leonce und Lena; Schnitzlers Reigen). Weiters spielte sie in Inszenierungen von Stefan Kimmig (Grillparzers Das goldene Vlies; Shakespeares Die Rosenkriege), Stefan Bachmann (Botho Strauß’ Trilogie des Wiedersehens; Wajdi Mouawads Verbrennungen) und Joachim Schlömer (Hofmannsthals Elektra; Antonin Artauds Die Nervenwaage). Aktuell kann man sie u. a. in Antú Romero Nunes’ Inszenierung von Isabel Allendes Das Geisterhaus und in Matthias Hartmanns Inszenierung von Tolstois Krieg und Frieden erleben.

Stand: Juni 2014

Sabine Haupt, © Jim Rakete

Sabine Haupt, © Jim Rakete

BILDERGALERIE

Sabine Haupt