EN
DE

BIOGRAFIE

Cecilia Bartoli

Seit nunmehr über zwei Jahrzehnten zählt Cecilia Bartoli zu den unbestrittenen Superstars der klassischen Musik. Es überrascht wenig, dass von Beginn an, kaum war die Gesangsausbildung bei ihrer Mutter in Rom beendet, führende Dirigentenpersönlichkeiten wie Karajan, Barenboim und Harnoncourt die Zusammenarbeit mit der jungen Mezzosopranistin suchten. Seitdem singt sie mit den besten Orchestern, Dirigenten und Pianisten in den weltweit führenden Konzert- und Opernhäusern sowie bei allen bedeutenden Festivals. In den letzten Jahren hat sie sich zudem immer intensiver der Arbeit mit den wichtigsten Ensembles für historische Aufführungspraxis gewidmet.
Ihre Einspielungen – exklusiv bei Decca – verkaufen sich millionenfach, führen über Wochen die Pop-Charts an und werden regelmäßig mit den wichtigsten Preisen – etwa fünf Grammys, zehn Echos, dem Victoire de la Musique und dem Classical Brit Award – ausgezeichnet. So bringt Cecilia Bartoli Millionen von Menschen in aller Welt die klassische Musik nahe.
Zugleich ist sie stolz darauf, dass aufgrund ihrer Projekte zahlreiche vernachlässigte Komponisten und vergessene Repertoirebereiche – z.B. die Opern Vivaldis – eine umfassende Neubewertung und Wiederentdeckung erlebt haben. Schwerpunkte sind dabei einerseits das barocke Repertoire – zuletzt mit aufsehenerregenden Projekten über die Kastratenschule Neapels sowie über die Opern Agostino Steffanis –, und andererseits die kritische Auseinandersetzung mit der Epoche der italienischen Romantik, insbesondere des Belcanto.
Der legendären Sängerin Maria Malibran huldigte Cecilia Bartoli bereits 2008 anlässlich von deren 200. Geburtstag mit drei Konzerten an einem Tag in der Pariser Salle Pleyel sowie mit zahlreichen Aufnahmen und Auftritten in zentralen Malibran-Rollen. Aber auch die jüngsten Rollendebüts als Comtesse in Rossinis Le Comte Ory (in einer kritischen Neuedition) und als Desdemona in Rossinis Otello – beide in Zusammenarbeit mit dem Orchestra La Scintilla auf historischen Instrumenten – illustrieren ihre Bemühungen um die Rekonstruktion des Klangs und der ursprünglichen Vokalität im Kontext der Entstehungszeit eines Werkes.
Im Laufe ihrer Karriere wurde sie für ihre künstlerische Arbeit weltweit mit unzähligen renommierten Ehrungen und Auszeichnungen bedacht.
Seit 2012 ist Cecilia Bartoli Künstlerische Leiterin der Salzburger Pfingstfestspiele.

Stand: Sommer 2013

Cecilia Bartoli, © Uli Weber / Decca

Cecilia Bartoli, © Uli Weber / Decca

BILDERGALERIE

Cecilia Bartoli