EN
DE

SALZBURGER FESTSPIELE BLOG

Riccardo Muti erhält Birgit-Nilsson-Preis 2011

17 MÄR 2011

by FESTSPIELKIEBITZ  11:59 h;
veröffentlicht in: Oper, Konzert, Pfingsten, Allgemein

Weltweit höchst dotierter Musikpreis für den Dirigenten  

Riccardo Muti, Foto: Silvia Lelli
Den mit 1 Million Dollar weltweit höchst dotierten Musikpreis erhält dieses Jahr der Dirigent Riccardo Muti. Dies gab die schwedische Birgit-Nilsson-Stiftung bekannt. Der Dirigent zeigte sich in einer ersten Reaktion „sehr berührt – nicht zuletzt aufgrund meiner tiefen Bewunderung für diese einzigartige und außergewöhnliche Künstlerin Birgit Nilsson, sowohl als unvergleichliche Musikerin als auch als großartige Interpretin“. Dass der Preis in Anwesenheit des schwedischen Königspaares überreicht werde, verleihe „dieser besonderen Auszeichnung noch größere Bedeutung“, freut sich der Maestro. Die Übergabe findet am 13. Oktober 2011 durch König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia von Schweden statt.
Rutbert Reisch, Präsident der Birgit-Nilsson-Stiftung, bezeichnete Muti „als Vorbild“, der alle Qualitäten verkörpere, die der Namensgeberin des Preises wichtig waren, nämlich „herausragende Arbeit, Hingabe und Leidenschaft für die Musik über viele Jahrzehnte“. Ausgewählt wurde der diesjährige Preisträger von einem internationalen Gremium, das über drei Jahre im Amt bleibt und aus Vertretern der wichtigsten Länder besteht, in denen Birgit Nilsson tätig war. Die internationale Jury setzt sich u.a. aus Clemens Hellsberg, Vorstand der Wiener Philharmoniker, Eva Wagner-Pasquier, Leiterin der Bayreuther Festspiele, und dem britische Opernkritiker Rupert Christiansen zusammen.
Riccardo Mutis außergewöhnliche Karriere ist geprägt durch seine 12-jährige Tätigkeit als Musikdirektor des Philadelphia Orchestra, 19 Jahre lang zeichnete er als Musikdirektor der Mailänder Scala verantwortlich, und mit dieser Saison wurde er zum Chefdirigenten des Chicago Symphony Orchestra gewählt.

Riccardo Muti und die Salzburger Festspiele

Seit 40 Jahren verbindet Riccardo Muti eine enge Zusammenarbeit  mit den Salzburger Festspielen. 1971 dirigierte er erstmals in Salzburg Donizettis Don Pasquale. In der vergangenen Saison wurde hier sein 200. Dirigat gefeiert. Dieses Jahr ist er einer der meistbeschäftigten Dirigenten des Sommers mit acht Aufführungen einer Neuinszenierung von Verdis Macbeth sowie je zwei Konzerten mit den Wiener Philharmonikern und dem Chicago Symphony Orchestra. Davor, von 10. bis 13. Juni, leitet Riccardo Muti zum letzten Mal die Salzburger Pfingsfestspiele: Zum großen Finale des programmatischen Bogens rund um die „Scuola Napoletana“ erarbeitet er mit seinem Orchestra Giovanile Luigi Cherubini und einem jungen Sängerensemble Saverio Mercadantes Oper I due Figaro – eine spannende Fortführung von Mozarts Le nozze di Figaro.

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN