EN
DE

SALZBURGER FESTSPIELE BLOG

Die ganze Stadt ist Bühne – Sie sind das Fest

2 MAI 2011

by FESTSPIELKIEBITZ  12:00 h;
veröffentlicht in: Allgemein

Feiern Sie mit uns zwei Tage lang das Fest zur Festspieleröffnung

Musicircus, lawine torrèn, Foto: Magdalena Lepka
Mit dem diesjährigen Fest zur Festspieleröffnung am 23. und 24. Juli wollen die Salzburger Festspiele die Salzburgerinnen und Salzburger noch näher an ihre Festspiele heranführen und sie zu Mitspielern machen. Konzerte, Probenbesuche, eine Filmpremiere, die österreichische Erstaufführung von John Cages Musicircus und vieles mehr sind bei freiem Eintritt auf Festspielbühnen und Plätzen der Salzburger Altstadt zu erleben. Steht der erste Tag ganz im Zeichen der Volkskultur mit dem abschließenden Fackeltanz am Residenzplatz, so beschreiten die Salzburger Festspiele am zweiten Tag – Dank der Unterstützung von Land Salzburg und der Freunde der Salzburger Festspiele – neue Wege: „Die Kombination von Fest zur Festspieleröffnung und Aktionstag ,Vorhang auf‘ wird ein besonders dichtes Programm ergeben. Mit dem Musicircus laden wir zudem alle Salzburger ein, aktiv zum Gelingen dieses Festes mitzutun. Sie sind das Fest“, sagt Präsidentin Helga Rabl-Stadler.

Das vielfältige Programm umfasst unter anderem:

• Österreichische Erstaufführung des Musicircus von John Cage
In Zusammenarbeit mit lawine torrèn kommt der selten realisierte Musicircus von John Cage zur österreichischen Erstaufführung. Im Zeitraum von einer Dreiviertelstunde (Sonntag, 24. Juli von 16.00 bis 16.45 Uhr) wird die Salzburger Altstadt Schauplatz eines ungewöhnlichen Spiels: Vom Universitätsplatz bis zum Mozartplatz werden 1.000 Mitwirkende – Salzburger Musiker, Ensembles, Bewohner der Stadt – einander spielend durchdringen. Aus offenen Fenstern und Toren mischt sich der „Sound“ der Innenräume mit dem Außen. Das Stück besteht aus einer einzigen Zeile: der Bekanntgabe von Uhrzeit und Ort für eine Vielzahl vom Musikern und Ensembles. Sobald das Spiel beginnt, interpretiert oder performt jeder und jede gleichberechtigt, was auch immer – in vollkommen zufälligem Zusammenklang mit den vielfältigsten Umgebungsgeräuschen. Es geht um nichts weniger als akustische Anarchie und die perfekte Auflösung tradierter, hierarchischer Musikpraxis. Einen ersten Eindruck vermittelt ein „Proben“-Video von lawine torrèn, aufgenommen am 23. April 2011 in Salzburg.

Mit großzügiger Unterstützung der Freunde der Salzburger Festspiele e.v. Bad Reichenhall.

• Filmpremiere Jedermann remixed am Kapitelplatz
„Hannes Rossacher, dessen hoch gelobte Aufzeichnung des Jedermann 2010 im ORF 387.000 Zuschauer sahen, bringt in diesem Jahr beim Fest zur Festspieleröffnung ein in seiner Art einmaliges Filmprojekt auf der riesigen Videowall auf dem Kapitelplatz zur Uraufführung: Jedermann remixed zeigt eine Aufführung von Hofmannsthals Klassiker, die es so nie gegeben hat und nur bei den Festspielen geben kann. Durch die Montage unterschiedlicher Aufzeichnungen aus mehreren Jahrzehnten erscheint ein Salzburger Jedermann-Ensemble auf der Leinwand, dessen berühmte Mitglieder zwar alle auf dem Domplatz gespielt haben, aber miteinander nur in diesem kühnen Ineinanderschnitt verschiedenster Szenen quer durch die Aufführungsgeschichte gesehen werden können. So entsteht ein kulturhistorisches Puzzle von Alexander Moissi bis Nicholas Ofczarek. Den Soundtrack zu dieser Zeitreise durch die Aufführungsgeschichte des Salzburger Jedermann gestaltet Hans Theessink mit eigenen Kompositionen, aber auch Bearbeitungen von Liedern der Rolling Stones oder von Tom Waits. Neben der Filmpremiere von Jedermann remixed findet zudem ein Live-Konzert von Hans Theessink statt.“ (Thomas Oberender, Leiter Schauspiel)

• Öffentliche Proben und Probeneinblicke: Jedermann, Le nozze di Figaro und Macbeth
Zwei Proben werden öffentlich zugänglich sein, und zwar eine mit Claus Guth und Robin Ticciati von Mozarts Le nozze di Figaro im Haus für Mozart gemeinsam mit dem wunderbaren Figaro-Ensemble und dem Orchestra of the Age of Enlightenment. Zudem wird eine Jedermann-Probe mit Regisseur Christian Stückl und der Jedermann-Besetzung auf dem Domplatz geöffnet. Riccardo Muti und Peter Stein geben in ihrer ersten Zusammenarbeit Probeneinblicke in Verdis Macbeth in der Felsenreitschule.

• Schwerpunkt zu Peter Handke in der Edmundsburg
Vom 13. bis 19. August wird sich die Edmundsburg, direkt über den Festspielhäusern gelegen und Sitz des Stefan Zweig Centre, zu einem Ort „Jenseits der Grenze“ verwandeln – Lesungen, Gespräche und Filmaufführungen bilden ein Begleitprogramm zu Peter Handkes Welt. Die Osmiza wird bereits für den Tag des Festes geöffnet: Bei slowenischem Wein und Schinken gibt das Fest zur Festspieleröffnung erste Einblicke.

• Zentraler Ort der Begegnung: Der Furtwänglerpark
Der Furtwänglerpark wird beim Fest zur Festspieleröffnung zum zentralen Ort der  Begegnung. Filmische Beiträge zu den Salzburger Festspielen auf einer Videowall, Live-Musik sowie eine lange Tafel verwandeln den Platz zu einem Ort des Verweilens.

• Themeninseln
Zudem werden am Sonntag, 24. Juli, ab 10.00 Uhr zahlreiche weitere Veranstaltungen bei freiem Eintritt angeboten:
– Im Salzburger Dom interpretiert die Festspielkünstlerin Christiane Karg den Sopranpart in Mozarts C-Dur-Messe KV 337.
– In Führungen durch das Festspielhaus werden die bedeutenden Werke der bildenden Kunst, die die Foyers zieren, vorgestellt.
– Im Unteren Pausenfoyer des Großen Festspielhauses findet eine Autogrammstunde mit Festspielkünstlern statt.
– Das Ensemble Big Brass Vienna (Mitglieder der Wiener Philharmoniker, Wiener Symphoniker, des NTO und der Volksoper) lockt das Publikum auf die Terrasse des Hauses für Mozart.
– Das Young Singers Project stellt sich musikalisch in der SalzburgKulisse vor.
– Der Salzburger Festspiele Kinderchor und die Salzburg Orchester Solisten (darunter Mitglieder des Mozarteumorchesters Salzburg) besingen und bespielen die Universitätsaula.
– Im Solitär erklingt ein Konzert mit Studenten der Internationalen Sommerakademie der Universität Mozarteum.
– Im Gotischen Saal spielen Studenten der Angelika-Prokopp-Sommerakademie der Wiener Philharmoniker Kammermusik.
– Die Geigerin Annelie Gahl und der Komponist Klaus Lang zeigen Gemeinsamkeiten zwischen Bach und Cage auf der Violine und dem Fender Rhodes auf.
– Das Straßentheater zeigt heuer Jaroslav Hašeks Der brave Soldat Schwejk. – Speziell für Familien sind der Kinderzirkus SaWaZi im republic und das Ventus Quintett im Orchesterproberaum mit Der gestiefelte Kater programmiert.
– Intendant Markus Hinterhäuser lädt zum Gespräch über Nonos Prometeo mit dem Klangregisseur André Richard in die Kollegienkirche.

Das detaillierte Programm ist ab Ende Juni zum download bereit. Fotos zum Download finden Sie unter: www.salzburgerfestspiele.at/fotoservice

Kostenlose Zählkarten werden im Festspielshop, Hofstallgasse 1, aufgelegt und ab 1. Juli 2011 ausgegeben.

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN