EN
DE

PROGRAMMDETAIL

Matinee Christoph und Julian Prégardien

PROGRAMM

CLAUDIO MONTEVERDI • Tempro la cetra aus dem Siebten Madrigalbuch

CLAUDIO MONTEVERDI • Dormo ancora o son desto? aus Il ritorno d’Ulisse in Patria

CLAUDIO MONTEVERDI • Cara lieta Gioventu aus Il ritorno d’Ulisse in Patria

CLAUDIO MONTEVERDI • Oh padre sospirato! aus Il ritorno d’Ulisse in Patria

CLAUDIO MONTEVERDI • Lieto cammino aus Il ritorno d’Ulisse in Patria

CLAUDIO MONTEVERDI • Possente spirto aus L’Orfeo

CLAUDIO MONTEVERDI • Saliam cantando al Cielo aus L’Orfeo

FRANZ SCHUBERT • An die Leier op. 56/2 D 737

FRANZ SCHUBERT • Fahrt zum Hades D 526

FRANZ SCHUBERT • Der zürnenden Diana D 707 

FRANZ SCHUBERT • Gruppe aus dem Tartarus D 583

FRANZ SCHUBERT • Ganymed op. 19 Nr. 3, D 544

FRANZ SCHUBERT • An Schwager Kronos D 369

FRANZ SCHUBERT • Die Götter Griechenlands D 677

FRANZ SCHUBERT • Freiwilliges Versinken D 700

FRANZ SCHUBERT • Lied eines Schiffers an die Dioskuren op. 65/1 D 360

FRANZ SCHUBERT • Erlkönig D 328

Programm drucken (PDF)

INTERPRETEN

Christoph Prégardien, Tenor
Julian Prégardien, Tenor
Catriona Morison*, Mezzo
Jos van Immerseel, Cembalo/Hammerflügel
Musiker von Anima Eterna Brugge


*Mitglied des Young Singers Project

ZUR PRODUKTION

Das Verhältnis zwischen Vätern und Söhnen war – denkt man an Uranos und Kronos oder Kronos und Zeus – in der Götterwelt durchaus nicht unproblematisch. Eine schöne Ausnahme bildet da Apollo, der seinem Sohn Orpheus nicht nur die berühmte Leier schenkte, mit der er sich gegen den Widerstand Charons Zutritt in die Unterwelt verschaffte, sondern er blieb auch an seiner Seite, als Orpheus seine Eurydike zum zweiten Mal verloren hatte. So jedenfalls schildert es Claudio Monteverdi in der ersten Oper der Musikgeschichte. Apollo kann Orpheus davon überzeugen, dass wahres Glück nur in der Unsterblichkeit zu erlangen sei, so dass beide zusammen schließlich – hochvirtuose Koloraturen singend – zum Himmel aufsteigen, wohin auch Orpheus’ Leier als Sternbild versetzt wurde.
Als Spielball der Götter und deren interner Auseinandersetzungen irrte Odysseus 20 Jahre durch die Welt. Bei seiner Heimkehr kann er sich aber nicht nur der ungetrübten Treue und Solidarität seiner Gattin Penelope, sondern auch der seines Sohnes Telemach erfreuen, mit dessen Hilfe er alle Widersacher außer Gefecht setzt.
Ließ Monteverdi 1607 sein Publikum erleben, wie Orpheus an den Pforten des Totenreiches um Einlass fleht, so schildert Franz Schubert wenig mehr als 200 Jahre später, wie man sich die Fahrt dorthin vorzustellen habe.
In seinen weniger bekannten Liedern zu mythischen Themen nach Texten von Goethe, Schiller oder seinem Freund Mayrhofer kommt es zu dramatischen Schilderungen, wenn etwa Zeus dem schönen trojanischen Königssohn Ganymed nachstellt oder wenn Actaeon, der Jäger, heimlich Diana im Bad beobachtet.

SALZBURGER FESTSPIELE BLOG

Hohe Sangeskunst zu Pfingsten

17 APR2015

by FESTSPIELKIEBITZ  15:12 h;
veröffentlicht in: Pfingsten

Mag vielleicht das Verhältnis zwischen Vätern und Söhnen in der Götterwelt durchaus problematisch gewesen sein, ist bei den Pfingstfestspielen mit der Matinee von Christoph und Julian Prégardien eine besondere Form familiärer Harmonie zu erleben.

weiterlesen ...

Raub der Proserpina, Skulptur von Giovanni Lorenzo Bernini, um 1621/22, © ohne Angabe / no details available

KARTEN

Karten für die Opern- und Konzertvorstellungen sind bereits im Abonnement online buchbar.

TERMIN WÄHLEN

Stiftung Mozarteum

MODIMIDOFRSASO
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN

 

Eine Aufzeichnung dieses Konzerts wird vom ORF am 26. Mai 2015 um 10.05 Uhr im Programm Ö1 gesendet.