EN
DE

PROGRAMMDETAIL

Johann Wolfgang von Goethe • Iphigenie auf Tauris

Schauspiel in fünf Aufzügen nach der Vorlage von Euripides’ Iphigenie bei den Taurern

Lesung

Programm drucken (PDF)

ZUR PRODUKTION

Was bisher geschah: Iphigenie und ihre Geschwister Elektra und Orest
sind die Erben eines Fluchs. Ihr Urahne Tantalus hatte die Götter zu einem Gastmahl geladen und um ihre Allwissenheit auf die Probe zu stellen, ihnen seinen eigenen Sohn als Hauptgang serviert. Zur Strafe verbannten die Götter Tantalus zu ewiger Qual in den Tartaros. Seine Nachkommenschaft verfluchten sie bis ins fünfte Glied: jede Generation sollte einen Mörder hervorbringen, der sich blutig gegen die eigene Familie stellen würde. So geschah es. Am fürchterlichsten tobten die Brüder Thyestes und Atreus gegeneinander. Agamemnon, ein Sohn dieses Atreus, wurde durch eine Flaute im Hafen von Aulis festgehalten, als er zum Krieg nach Troja aufbrach. Das Orakel empfahl ihm, seine Tochter Iphigenie zu opfern, um die Göttin Diana günstig zu stimmen. Diana selbst erbarmte sich aber, und bevor die Priesterinnen Iphigenie opfern konnten, fuhr sie mit ihr gen Himmel auf, landete mit ihr auf Tauris, wo sie wieder zur Bildsäule erstarrte und Iphigenie zu ihrer Priesterin bestimmte.
Die Mutter der Iphigenie, Klytaimnestra, glaubte ihr Kind tot und sann auf Rache. Als ihr Gatte nach zehn Jahren aus Troja heimkehrte, tötete sie ihn gemeinsam mit ihrem Liebhaber Aigisthos. Elektra brachte den Bruder Orest dazu, den Vatermord zu rächen: Er tötet Aigisthos und die eigene Mutter. Die Rachegöttinnen jagten ihm nun nach. Gemeinsam mit seinem Freund Pylades sucht der Gepeinigte ein Orakel auf. Er solle die Schwester heimbringen, lautet der Rat. Orest glaubt, mit der Schwester sei die Schwester des Apollon, Diana, gemeint. So macht er sich auf die Suche und findet deren Standbild sowie Iphigenie auf Tauris …

SALZBURGER FESTSPIELE BLOG

„Buhlschaft“ Brigitte Hobmeier ist Goethes Iphigenie

20 MAI2015

by FESTSPIELKIEBITZ  14:56 h;
veröffentlicht in: Schauspiel, Pfingsten

Wie wird eine Lesung zum Ereignis? Wenn die „Buhlschaft“ persönlich zur mythischen Priesterin wird. Am Pfingstsamstag verleiht Brigitte Hobmeier der Frauengestalt Iphigenie ihre Stimme. Gemeinsam mit Sven-Eric Bechtolf, Michael Rotschopf, Marcus Bluhm und Hans-Michael Rehberg liest sie um 11:00 Uhr in der Stiftung Mozarteum Goethes Iphigenie auf Tauris, ein Schauspiel in fünf Aufzügen nach der Vorlage von Euripides’ Iphigenie bei den Taurern. Lassen Sie sich dieses literarische Highlight bei den Pfingstfestspielen 2015 nicht entgehen. Tickets und weitere Informationen gibt es hier.

„Iphigénie en Tauride“ • Eine Oper der Aufklärung

13 MAI2015

by FESTSPIELKIEBITZ  09:45 h;
veröffentlicht in: Oper, Schauspiel, Pfingsten

Iphigénie en Tauride, eine Tragédie in vier Akten von Christoph Willibald Gluck, steht sowohl Pfingsten als auch bei den Sommerfestspielen auf dem Programm. Wer ist diese Iphigenie, deren Schicksal neben Christoph Willibald Gluck viele Künstler wie Goethe, Racine, Händel, Tommaso Traetta und Niccolò Jommelli inspirierte?

weiterlesen ...

Artemis (Diana), Büste, © shutterstock @ Michelangelus

KARTEN

Karten für die Opern- und Konzertvorstellungen sind außerdem im Abonnement online buchbar.

TERMIN WÄHLEN

KARTEN

Stiftung Mozarteum (Saalplan mit Preiskategorien anzeigen)

MODIMIDOFRSASO
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN