EN
DE

PROGRAMMDETAIL

Hugo von Hofmannsthal • Jedermann

Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes

Wiederaufnahme

Bei Schlechtwetter im Großen Festspielhaus
Dauer ca. 2 Stunden.

Programm drucken (PDF)

LEADING TEAM

Julian Crouch, Brian Mertes, Regie
Julian Crouch, Bühne, Masken und Puppen
Olivera Gajic, Kostüme
David Tushingham, Dramaturgie
Martin Lowe, Musikalische Leitung / Orchestrierung
Dan Scully, Lichtdesign
Matt McKenzie für Autograph, Sounddesign
Jesse J. Perez, Choreografie

ZUR PRODUKTION

Hugo von Hofmannsthal schrieb den Jedermann 1911, nur drei Jahre vor Beginn des Ersten Weltkrieges. Zu dieser Zeit bereitete sich längst die Katastrophe vor, die weder in den Schuldzuweisungen der Sieger noch in den Verteidigungsversuchen der Besiegten ihre Erklärung findet: Die Großmächte Europas, Russland und die USA machten sich daran die Welt aufzuteilen. Die Kriegsgründe waren kollidierende imperialistische Gier, Großmachtstreben, Profitsucht und Chauvinismus unter allen Beteiligten. Die Mittel dieser neuen Herren der Welt, ihre Macht zu entfalten und zu sichern, waren skrupellos und mörderisch und führten folgerichtig zur letzten Konsequenz: dem Krieg.
Gleichzeitig und mit infamer Logik standen die Europäischen Länder in nie gekannter Blüte. Stefan Zweig schreibt in Die Welt von Gestern: „Nie war Europa stärker, reicher, schöner, nie glaubte es inniger an eine noch bessere Zukunft.“ Und über das Jahr 1914: „Alles lag eben und hell vor meinem Blick, in diesem meinem zweiunddreißigsten Jahr; schön und sinnvoll wie eine köstliche Frucht bot sich in diesem strahlenden Sommer die Welt. Und ich liebte sie um ihrer Gegenwart und ihrer noch größeren Zukunft willen. Da, am 28. Juni 1914 fiel jener Schuss in Sarajevo, der die Welt der Sicherheit und der schöpferischen Vernunft, in der wir erzogen, erwachsen und beheimatet waren, in einer einzigen Sekunde wie ein hohles tönernes Gefäß in tausend Stücke schlug.“
Sinnsuchend und mahnend wendet sich Hofmannsthal, einst die Hoffnung der Wiener Avantgarde, in dieser leuchtenden Zeit ausgerechnet dem finsteren Mittelalter zu und schreibt ausdrücklich für ein aufgeklärtes großstädtisches Publikum ein Mysterienspiel. Dieser Versuch wurde von Kritikern als obskurer Anachronismus und literarische Missgeburt vernichtet. Das Publikum hingegen nahm das Stück wundersamer Weise begeistert an. An dieser denkwürdigen Differenz hat sich bis heute nichts geändert.
Das Unzeitgemäße an Hofmannsthals und Reinhardts Vorhaben ist aber wirklich bemerkenswert und vielleicht nur im Klima einer Zeit vorstellbar, deren Botschaft eine umgekehrte war. Die Raffinesse einer dekadenten Elite, die ihre Seele Psyche nannte und ihr Heil dem Analytiker und nicht dem Glauben überlassen wollte, musste sich durch die hölzernen Knittelverse und die einfältige Heilslehre ästhetisch und weltanschaulich geradezu beleidigt gefühlt haben.
Eine Welt, die Fortschrittsbesessen den Siegeszug der technischen Entwicklung, der Wissenschaft und Wirtschaft feierte, wollte sich nicht durch den mittelalterlichen Begriff der „Vanitas“ den Spaß verderben lassen. Alles ist eitel und vergänglich? Aber woher! Die Geschichte schien ein Crescendo, oder mehr, eine nie endende Aufwärtsbewegung zu sein. Die Aktienspekulanten, die ihre reichlichen Dividenden gerne und ohne Gewissensqualen von Skoda, Krupp und Schneider-Creusot bezogen, hatten mit der Warnung vor den Mächten des dämonischen Mammons sicher nichts am Hut.
Trotzdem – oder grade deshalb? – war der Jedermann bei seiner Uraufführung im Circus Schumann in Berlin ein bald auf vielen deutschsprachigen Bühnen nachgespielter Publikumserfolg.
Der Jedermann ähnelt seiner Entstehungszeit mehr, als es ihre intellektuelle Elite wahrhaben wollte, und Hofmannsthals Blick in die Vergangenheit stellt sich als prophetisch heraus. Hedonistisch und lebensgierig, mit Bauvorhaben, Affären, (Selbst-)Feiern und Finanzen beschäftigt, wird der Jedermann auf dem Höhepunkt des Lebens vom Tod heimgesucht. Endlichkeit und Ewigkeit. Verdammnis und Erlösung heißen plötzlich die Fragen, denen er sich zu stellen hat. Demütig muss er sich einer höheren Macht beugen und „nackt und bloß“ ins Grab gehen.
Max Reinhardt betrieb – ebenfalls scheinbar völlig anachronistisch – bereits während des Krieges sein Projekt, Festspiele in Salzburg zu gründen und den Jedermann dort aufzuführen. 1920, in Nachkriegselend, Hunger und Inflation, inmitten eines völlig gewandelten, demoralisierten Österreichs, wurde dann tatsächlich der erste Jedermann mit Alexander Moissi in der Titelrolle auf dem Domplatz gespielt. Die Bühne war aus Brettern errichtet, die vom Abriss eines Gefangenenlagers bei Salzburg stammten. Die Darsteller erhielten keine Gage, der Erlös war für wohltätige Zwecke bestimmt, und Reinhardt und Hofmannsthal wollten die Gründung der Festspiele ausdrücklich als „Friedenswerk“ verstanden sehen.
Weder die konfessionelle Anbindung des Jedermanns an die katholische Kirche, noch die konservativ-völkischen Überlegungen Hofmannsthals haben aber dem Stück sein Überleben gesichert. Weder das Heilsverlangen des Publikums noch das Heilsversprechen, unter verlockend bequemen Bedingungen durch bloßes Lippenbekenntnis Gnade und Unsterblichkeit zu erlangen, sorgen für seinen Erfolg.
Es ist das heimliche Unbehagen vor unserer Selbstermächtigung und unserer Vorläufigkeit, das Misstrauen in unsere Erkenntnisse und Taten und die Sehnsucht in dieser Blindheit aufgehoben zu sein, die das Stück auch in Zukunft dem Publikum gültig und bedeutsam erscheinen lassen wird.

Sven-Eric Bechtolf

SALZBURGER FESTSPIELE BLOG

Swarovski stattet das neue Kleid der Buhlschaft im „Jedermann“ 2014 aus

23 JUL2014

by FESTSPIELKIEBITZ  09:34 h;
veröffentlicht in: Schauspiel, Allgemein

Mehrere tausend Kristalle schmücken das neue Kleid der Buhlschaft auch im Jedermann 2014. Verführerisches Rot, eine hautenge Korsage und ein 32 Meter langer Saum sind die Merkmale der Kreation. Scharlachrote Stoffblüten funkeln mit  Kristallen, die an Tautropfen erinnern. Auf Seidensatin und Seidenmousselin wurden die Kristalle in minutiöser Feinarbeit appliziert.

weiterlesen ...

Die Musik zum Salzburger „Jedermann“

11 JUL2014

by FESTSPIELKIEBITZ  18:30 h;
veröffentlicht in: Schauspiel

Manchmal geschehen am Rande von gewichtigen Theaterproduktionen tatsächlich kleine Wunder, auf die man vorher nicht bauen und mit denen man schon gar nicht rechnen darf und die doch schließlich dem ganzen Projekt seine Einzigartigkeit und seinen Charme jenseits aller gezielten Bemühungen verleihen. So ist es bei der Neuproduktion  des Jedermann geschehen.

weiterlesen ...

Recuperatio (When Heaven and Hell Change Places) – Bildausschnitt, © Robert Longo

TERMIN WÄHLEN

Domplatz

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN

SPONSOR

Der Jedermann wird unterstützt von Swarovski

EDITORIAL 2014

Das Schauspiel 2014

von Sven-Eric Bechtolf

Download PDF