EN
DE

1939

1. bis 31. August

Die neuen Machthaber veranlassen, dass Anton Faistauers Fresken aus dem Eingangs-Foyer abgetragen werden – sie gelten dem Regime in ihrer Ästhetik als zu düster und nicht mehr zeitgemäß. Reichsbühnenbildner Benno von Arent übernimmt die Neugestaltung der Räumlichkeiten. Gleich zur Festspieleröffnung trifft NS-Prominenz ein: Propagandaminister Joseph Goebbels wohnt der Aufführung des Rosenkavaliers bei, und wenige Tage später tritt Adolf Hitler selbst auf den Plan, als er in Begleitung von Martin Bormann und Albert Speer zwei Mozart-Opern, am 9. August den Don Giovanni und am 14. August Die Entführung aus dem Serail, besucht. Kurz darauf gibt die Führung überraschend bekannt, dass die Festspiele eine Woche vor dem geplanten Finale des 8. September, nämlich schon am 31. August, beendet werden: Die Wiener Philharmoniker würden für den Nürnberger Reichsparteitag benötigt, um dort die Meistersinger zu spielen, heißt es. Der wahre Grund wird am 1. September offenbar, als die deutsche Wehrmacht Polen überfällt und den Zweiten Weltkrieg auslöst.

1939: Zuschauerraum und Bühne nach dem Umbau des Festspielhauses durch Benno von Arent.

Neuinszenierung
William Shakespeare
Viel Lärm um nichts
Regie: Heinz Hilpert
Bühne: Ernst Schütte
Felsenreitschule

Neuinszenierung
Molière
Der Bürger als Edelmann
Regie: Heinz Hilpert
Bühne: Otto Niedermoser
Stadttheater

Neuinszenierung
Carl Maria von Weber
Der Freischütz
Dirigent: Hans Knappertsbusch
Regie: Heinrich Karl Strohm
Bühne und Kostüme: Benno von Arent
Festspielhaus

Neuinszenierung
Wolfgang Amadeus Mozart
Die Entführung aus dem Serail
Dirigent: Karl Böhm
Regie: Wolf Völker
Bühne: Robert Kautsky
Kostüme: Ulrich Roller
Stadttheater

Neuinszenierung
Gioacchino Rossini
Il barbiere di Siviglia
Dirigent: Tullio Serafin
Regie: Guido Salvini
Bühne und Kostüme: Guido Salvini und Aldo Calvo
Festspielhaus

Wiederaufnahmen: Le nozze di Figaro, Don Giovanni, Der Rosenkavalier, Falstaff

4 Orchesterkonzerte, 1 Symphonisches Konzert, 1 Kammermusikabend, 1 Chorkonzert, 6 Serenaden, 2 Konzerte geistlicher Musik

Details zu den einzelnen Jahren:

1938, 1939, 1940, 1941, 1942, 1943, 1944,