EN
DE

1947

27. Juli bis 31. August

Der Wunsch, eine neue Identität für die Festspiele zu stiften, führt zu einer Reihe bemerkenswerter Debüts. Gottfried von Einem, 29-jähriger österreichischer Komponist und seit einem Jahr Mitglied des Festspieldirektoriums, erzielt mit der Uraufführung seiner Oper Dantons Tod einen durchschlagenden Erfolg, zu dem auch Regisseur Oscar Fritz Schuh, sein Ausstatter Caspar Neher und der junge ungarische Dirigent Ferenc Fricsay wesentlich beitragen. Elisabeth Schwarzkopf gibt ihren Einstand als Susanna im Figaro, Sena Jurinac debütiert als Dorabella in Così fan tutte, und Lisa Della Casa ist hier erstmals in jener Oper zu erleben, die ihren Weltruhm begründete: in Strauss‘ Arabella, freilich noch als Zdenka, die ein weiterer Debütant, Günther Rennert, inszeniert. Hohe Wellen schlägt die Rückkehr Wilhelm Furtwänglers, der zwei Konzerte der Wiener Philharmoniker leitet, eines davon mit dem Geiger Yehudi Menuhin als Solisten.

1947: Nach der Uraufführung von Dantons Tod. Regisseur Oscar Fritz Schuh und Bühnenbildner Caspar Neher mit Rosette Anday, Komponist Gottfried von Einem, Ludwig Weber, Dirigent Ferenc Fricsay, Herbert Alsen, Peter Klein, Maria Cebotari, Paul Schöffler, Gisela Thury und Julius Patzak (v.l.n.r.).

Neueinstudierung
Hugo von Hofmannsthal
Jedermann
Regie: Helene Thimig
Domplatz / Festspielhaus

Neuinszenierung
Alexander Lernet-Holenia
Die Frau des Potiphar
Regie: Oskar Wälterlin
Bühne: Heinz Bruno Gallée
Kostüme: Karin Schoor-Schauberger
Landestheater

Neuinszenierung
Wolfgang Amadeus Mozart
Le nozze di Figaro
Dirigent: Josef Krips / Otto Klemperer
Regie: Lothar Wallerstein
Bühne: Alfred Roller
Festspielhaus

Neuinszenierung
Wolfgang Amadeus Mozart
Così fan tutte
Dirigent: Josef Krips
Regie: Oscar Fritz Schuh
Bühne: Robert Kautsky
Landestheater

Uraufführung
Gottfried von Einem
Dantons Tod
Dirigent: Ferenc Fricsay
Regie: Oscar Fritz Schuh
Bühne und Kostüme: Caspar Neher
Festspielhaus

Neuinszenierung
Richard Strauss
Arabella
Dirigent: Karl Böhm
Regie: Günther Rennert
Bühne: Robert Kautsky

8 Orchesterkonzerte, 1 Chorkonzert, 5 Kammerkonzerte, 4 Serenaden, 5 Konzerte geistlicher Musik

Details zu den einzelnen Jahren:

1945, 1946, 1947, 1948, 1949, 1950, 1951, 1952, 1953, 1954, 1955, 1956, 1957, 1958, 1959,