EN
DE

1949

27. Juli bis 30. August

Zwei Todesfälle überschatten die Festspielchronik 1949: Am 9. Juni stirbt im Alter von nur 39 Jahren Maria Cebotari, die gefeierte Figaro-Gräfin, Konstanze, Zerlina und Eurydike der vergangenen Jahre. Und am 8. September gilt es Abschied zu nehmen von Richard Strauss: Auch der letzte der drei Festspielgründer weilt nicht mehr unter den Lebenden. Nach zwölf Jahren kommt Bruno Walter wieder nach Salzburg zurück und interpretiert Mozarts große g-Moll-Symphonie und Mahlers Lied von der Erde – mit Kathleen Ferrier und Julius Patzak als Solisten. Ein anderer berühmter Emigrant, George Szell, dirigiert erstmals bei den Festspielen eine Oper, den Rosenkavalier. Carl Orffs Antigonae wird in der Felsenreitschule uraufgeführt, eine Premiere, die abermals das Erfolgsteam Fricsay, Schuh und Neher herausbringt. Dass fortan nicht nur die wohlbekannten Werke Mozarts auf dem Spielplan stehen, sondern auch Raritäten des Mozart-Repertoires, ist dem unermüdlichen Engagement Bernhard Paumgartners zu verdanken: Er begründet die Reihe der Mozart-Matineen, in deren Rahmen viele vergessene Schätze gehoben werden. Das Schauspielprogramm steht ganz im Zeichen des großen Goethe-Jubiläums: Zum 200. Geburtstag des Weimaraner Dichterfürsten gibt es Neuinszenierungen von Clavigo und Iphigenie auf Tauris .

1949: Fidelio-Regisseur Günther Rennert und "seine" Leonore Kirsten Flagstad.

Neuinszenierung
Johann Wolfgang von Goethe
Clavigo
Regie: Ernst Lothar
Bühne: Stefan Hlawa
Kostüme: Eva Pohl
Landestheater

Neuinszenierung
Johann Wolfgang von Goethe
Iphigenie auf Tauris
Regie: Leopold Lindtberg
Bühne und Kostüme: Teo Otto
Landestheater

Neuinszenierung
Wolfgang Amadeus Mozart
Die Zauberflöte
Dirigent: Wilhelm Furtwängler
Regie: Oscar Fritz Schuh
Bühne und Kostüme: Caspar Neher
Felsenreitschule

Uraufführung
Carl Orff
Antigonae
Dirigent: Ferenc Fricsay
Regie: Oscar Fritz Schuh
Bühne und Kostüme: Caspar Neher
Felsenreitschule

Neuinszenierung
Wolfgang Amadeus Mozart
La clemenza di Tito
Dirigent: Josef Krips
Regie: Hans Curjel
Bühne und Kostüme: Hans Erni
Landestheater

Neuinszenierung
Richard Strauss
Der Rosenkavalier
Dirigent: George Szell
Regie: Lothar Wallerstein
Bühne und Kostüme: Alfred Roller
Festspielhaus

Wiederaufnahmen: Jedermann, Fidelio, Orfeo ed Euridice

9 Orchesterkonzerte, 1 Chorkonzert, 4 Kammerkonzerte, 4 Serenaden, 2 Matineen, 5 Konzerte geistlicher Musik, Gedächtnisfeier für Maria Cebotari

Details zu den einzelnen Jahren:

1945, 1946, 1947, 1948, 1949, 1950, 1951, 1952, 1953, 1954, 1955, 1956, 1957, 1958, 1959,