EN
DE

1971

25. Juli bis 30. August

Zwei Tage nach Festspieleröffnung, am 27. Juli, stirbt Bernhard Paumgartner, der mehr als fünfzig Jahre lang die Festspiele begleitete und ihr Profil in diversen verantwortlichen Positionen prägte: So initiierte Paumgartner u.a. die Konzertsparte, dort insbesondere die Serenaden und die Mozart-Matineen; er brachte den frühen und unbekannten Mozart auf den Spielplan und betätigte sich bis zuletzt als Wiederentdecker vergessener Werke. In der Position des Festspielpräsidenten wird Paumgartner schon am 1. August von Josef Kaut beerbt; außerdem beruft man Friedrich Gehmacher und Gerhard Wimberger ins Direktorium. Zwei Debütanten machen auf sich aufmerksam: Der Bühnen- und Kostümbildner Jürgen Rose besorgt die Ausstattung für die Neuinszenierung von Alban Bergs Wozzeck; und auch Riccardo Muti ist erstmals in Salzburg zu Gast, als Dirigent von Donizettis Don Pasquale. Große Zukunftspläne schmiedet Herbert von Karajan: Auf seine Initiative wird der italienische Regisseur Giorgio Strehler im Herbst für sechs Jahre zum künstlerischen Berater der Festspiele berufen. Im Mittelpunkt von Strehlers Arbeit soll ein neuer Mozart-Zyklus stehen, mit Karajan am Dirigentenpult...

1971: Neuproduktion von Alban Bergs Wozzeck mit Anja Silja (Marie) und Geraint Evans (Wozzeck).

Neuinszenierung
Hugo von Hofmannsthal
Der Unbestechliche
Regie: Gustav Manker
Bühne: Otto Niedermoser
Kostüme: Maxi Tschunko
Kleines Festspielhaus

Neuinszenierung
Wolfgang Amadeus Mozart
Mitridate, re di ponto
Dirigent: Leopold Hager
Regie: Wolfgang Weber
Bühne und Kostüme: Peter Heyduck
Felsenreitschule

Neuinszenierung
Gaetano Donizetti
Don Pasquale
Dirigent: Riccardo Muti
Regie und Bühne: Ladislav Stros
Kostüme: Marcel Pokorny
Kleines Festspielhaus

Neuinszenierung
Claudio Monteverdi
L’Orfeo (Freie Neufassung für die Salzburger Festspiele von Erich Kraack)
Dirigent: Bernhard Conz
Gestaltung der Szene: Heinrich Wendel
Kostüme: Jan Skalicky
Felsenreitschule

Neuinszenierung
Alban Berg
Wozzeck
Dirigent: Karl Böhm
Regie: Gustav Rudolf Sellner
Bühne und Kostüme: Jürgen Rose
Großes Festspielhaus

Wiederaufnahmen: Jedermann, Le nozze di Figaro, Die Entführung aus dem Serail, Otello, Rappresentatione di anima e di corpo

14 Orchesterkonzerte, 5 Kammerkonzerte, 10 Serenaden, 5 Matineen, 4 Solistenkonzerte, 4 Liederabende, 3 Kirchenkonzerte

Festredner Helmuth Plessner: „Das Geheimnis des Schauspielers“

Details zu den einzelnen Jahren:

1960, 1961, 1962, 1963, 1964, 1965, 1966, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1972, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989,