EN
DE

1993

24. Juli bis 30. August

Gleich zwei Opern von Claudio Monteverdi, dessen 350. Todestag begangen wird, stehen auf dem Spielplan: René Jacobs und Herbert Wernicke bringen im Residenzhof den Orfeo heraus, Nikolaus Harnoncourt und Jürgen Flimm im Großen Festspielhaus L’incoronazione di Poppea. Bei dieser in der italienischen Originalsprache gesungenen Aufführung kommen erstmals in der Geschichte der Salzburger Festspiele deutsche und englische Übertitel zum Einsatz – ein Service für die Besucher, der fortan Standard werden soll. Wenig Glück ist erneut einer Mozart-Produktion beschieden: Regisseur Guy Joosten, der mit Così fan tutte in Salzburg debütieren sollte, bricht die Proben nach kurzer Zeit ab, Ausstatter Erwin Piplits springt für ihn in die Bresche und führt die Einstudierung zu Ende. Das Schauspielprogramm eröffnet mit einer Uraufführung von Botho Strauß, Das Gleichgewicht, inszeniert von Luc Bondy. Und Deborah Warner besorgt mit dem Coriolan den zweiten Teil der Shakespeareschen Römer-Trilogie. Ein eigener Konzertzyklus ist der Camerata Academica, die mit Lucio Silla übrigens als Opernorchester debütiert, und ihrem legendären Leiter Sándor Végh gewidmet – Beginn einer neuen, bis heute währenden Tradition. Im Musikprogramm ragt ein Ungarn-Schwerpunkt heraus, in dessen Rahmen Werke von Bartók, Kurtág und Ligeti präsentiert werden. Eine weitere Novität bildet schließlich das avantgardistische Zeitfluss-Festival, das erstmals die Salzburger Festspiele flankiert und Kompositionen von Luigi Nono ins Zentrum stellt.

1993: Ein Team für Monteverdi: Nikolaus Harnoncourt und Jürgen Flimm.

Uraufführung
Botho Strauß
Das Gleichgewicht
Regie: Luc Bondy
Bühne: Karl-Ernst Herrmann
Kostüme: Eva Dessecker
Landestheater

Neuinszenierung
William Shakespeare
Coriolan
Regie: Deborah Warner
Bühne: Hildegard Bechtler
Kostüme: Chloe Obolensky
Felsenreitschule

Koproduktion mit MC 93 Bobigny (Paris) und „Szene“ Salzburg
Aischylos
Die Perser
Regie: Peter Sellars
Kostüme: Dunya Ramicova
Lehrbauhof / Stadtkino

Gastspiel. Koproduktion mit dem Schauspiel Frankfurt in Zusammenarbeit mit Hahn-Produktion München
Aischylos
Sieben gegen Theben
Regie: Jürgen Kruse
Bühne: Stefan Mayer
Kostüme: Caritas de Wit
Perner-Insel Hallein

Gastspiel. Koproduktion mit dem Schillertheater Berlin und dem Bayerischen Staatsschauspiel München in Zusammenarbeit mit Hahn-Produktion München
Sophokles
Antigone
Regie: Leander Haußmann
Bühne: Bernhard Kleber
Kostüme: Doris Haußmann
Perner-Insel Hallein

Neuinszenierung
Wolfgang Amadeus Mozart
Così fan tutte
Dirigent: Christoph von Dohnányi
Regie und Bühne: Erwin Piplits
Kostüme: Ulrike Kaufmann
Kleines Festspielhaus

Neuinszenierung
Claudio Monteverdi
L‘Orfeo
Dirigent: René Jacobs
Regie, Bühne und Kostüme: Herbert Wernicke
Residenzhof / Großer Saal des Mozarteums / Aula Academica

Neuinszenierung
Claudio Monteverdi
L’incoronazione di Poppea
Dirigent: Nikolaus Harnoncourt
Regie: Jürgen Flimm
Bühne: Rolf Glittenberg
Kostüme: Marianne Glittenberg
Großes Festspielhaus

Koproduktion mit den Osterfestspielen Salzburg
Giuseppe Verdi
Falstaff
Dirigent: Sir Georg Solti
Regie: Luca Ronconi
Bühne: Margherita Palli
Kostüme: Vera Marzot
Großes Festspielhaus

Koproduktion mit der Internationalen Stiftung Mozarteum und der Oper Frankfurt
Wolfgang Amadeus Mozart
Lucio Silla
Dirigent: Sylvain Cambreling
Regie: Peter Mussbach
Bühne und Kostüme: Robert Longo
Kleines Festspielhaus

Wiederaufnahmen: Wesele, Julius Caesar, Jedermann, Die Zauberflöte, Salome

Oper konzertant: Nonos Prometeo, Dallapiccolas Ulisse, Bartóks Herzog Blaubarts Burg

Chor- und Orchesterkonzerte, Kammerkonzerte, Serenaden, Mozart-Matineen, Solistenkonzerte, Liederabende, Konzerte mit der Camerata Academica, Konzerte „Klassiker des 20. Jahrhunderts“, Kurtág-Ligeti-Zyklus, Produktionen des Kulturvereins Zeitfluss, Kirchenkonzerte, Lesungen

Festredner: Arpád Göncz (Rede ohne Titel)

Details zu den einzelnen Jahren:

1990, 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001,