EN
DE

SALZBURGER FESTSPIELE | KONZERT 2013

Ouverture spirituelle • Haydn: Die Schöpfung

Großes Festspielhaus

Interpreten: Nikolaus Harnoncourt, Martina Janková, Michael Schade, Florian Boesch, Arnold Schoenberg Chor, Erwin Ortner, Concentus Musicus Wien
Werke von Joseph Haydn

Ouverture spirituelle • Mozart: Requiem

Stiftung Mozarteum

Interpreten: Thomas Hengelbrock, Katja Stuber, Marion Eckstein, Virgil Hartinger, Marek Rzepka, Balthasar-Neumann-Chor, Detlef Bratschke, Mozarteumorchester Salzburg
Werke von Tōru Takemitsu, Wolfgang A. Mozart

Ouverture spirituelle • Hindemith: Marienleben

Stiftung Mozarteum

Interpreten: Juliane Banse, Martin Helmchen
Werke von Robert Schumann, Paul Hindemith

Ouverture spirituelle • Shōmyō – Buddhistische Ritualgesänge

Kollegienkirche

Interpreten: Yūshō Kojima, Priesterchor Karyōbinga Shōmyō Kenkyūkai (Kashōken)
Zeremonie Dai Hanya Tendoku'e

Ouverture spirituelle • Nachtwache

Stiftung Mozarteum

Interpreten: Thomas Hengelbrock, Johanna Wokalek, Balthasar-Neumann-Chor, Detlef Bratschke
Werke von Joseph von Eichendorff, Johannes Brahms, Eduard Mörike, Edvard Grieg, Felix Mendelssohn Bartholdy, Fanny Hensel, Heinrich Heine, Clemens Brentano, Robert Schumann, Friedrich Silcher, Clara Schumann, Max Reger, Novalis, Josef Rheinberger, Johann Schulz / Adolf Seifert

Ouverture spirituelle • New Seeds of Contemplation

Kollegienkirche

Interpreten: Ensemble Yūsei, Tokyo
Werke von Toshio Hosokawa
und traditionelle Gagaku-Musik.

Ouverture spirituelle • Shōmyō und Gregorianik

Kollegienkirche

Interpreten: Cantori Gregoriani di Cremona, Fulvio Rampi, Priesterchor Karyōbinga Shōmyō Kenkyūkai (Kashōken), Yūshō Kojima
Sakrale Gesangstradition im Vergleich

Ouverture spirituelle • Mahler: Symphonie Nr. 8

Großes Festspielhaus

Interpreten: Gustavo Dudamel, Emily Magee, Juliane Banse, Anna Prohaska, Yvonne Naef, Birgit Remmert, Klaus Florian Vogt, Detlef Roth, Kurt Rydl, Pablo Castellanos, Chorsänger von „superar“, Gerald Wirth, Salzburger Festspiele und Theater Kinderchor, Wolfgang Götz, Simón Bolívar National Youth Choir of Venezuela, Lourdes Sánchez, Wiener Singverein, Johannes Prinz, Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela
Werke von Gustav Mahler

Ouverture spirituelle • Messiaen: Visions de l’Amen

Stiftung Mozarteum

Interpreten: Pierre-Laurent Aimard, Tamara Stefanovich
Werke von Franz Liszt, Olivier Messiaen

Ouverture spirituelle • Mozart: Kirchensonaten

Stiftung Mozarteum

Interpreten: Ádám Fischer, Jörg Widmann, Gereon Kleiner, Mozarteumorchester Salzburg
Werke von Wolfgang A. Mozart, Ludwig v. Beethoven

Ouverture spirituelle • Japan: Von der Tradition in die Moderne

Kollegienkirche

Interpreten: Titus Engel, Junko Handa, Tadashi Tajima, œnm . österreichisches ensemble für neue musik
Werke von , Tōru Takemitsu, Toshio Hosokawa

Ouverture spirituelle • Haydn: Die Jahreszeiten

Großes Festspielhaus

Interpreten: Nikolaus Harnoncourt, Dorothea Röschmann, Michael Schade, Florian Boesch, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor, Ernst Raffelsberger, Wiener Philharmoniker
Werke von Joseph Haydn

Ouverture spirituelle • Mozart: c-Moll Messe

Stiftskirche St. Peter

Interpreten: Gustavo Dudamel, Anna Prohaska, Roberta Invernizzi, Mauro Peter, Florian Boesch, Pablo Castellanos, Simón Bolívar National Youth Choir of Venezuela, Lourdes Sánchez, Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela
Werke von Wolfgang A. Mozart

SALZBURGER FESTSPIELE BLOG

Ouverture spirituelle im Zeichen des Buddhismus

18 JUL2013

by FESTSPIELKIEBITZ  11:55 h;
veröffentlicht in: Konzert

Die neu eingeführte Konzertreihe Ouverture spirituelle stieß im vergangenen Jahr auf begeistertes Echo. Auch dieses Jahr eröffnen die Salzburger Festspiele mit geistlicher Musik. Erneut werden Werke aus der Feder katholischer und protestantischer Komponisten einer anderen Religion gegenübergestellt – diesmal dem Buddhismus, der Ihnen mit traditioneller sowie neuer Musik aus Japan nähergebracht wird.

In unserem Programmheft bekommen Sie einen Überblick über die Veranstaltungen der Reihe Ouverture spirituelle:





weiterlesen ...

Ohne Titel, © Eva Schlegel

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN

Ouverture spirituelle

Der Buddhismus wurzelt in den Lehren des indischen Weisen Shākyamuni. Er wies den Menschen bereits vor rund 2500 Jahren einen Weg, die als leidvoll empfundene Existenz im Diesseits zu überwinden und Erlösung im Nirvāna zu erlangen. Mit seinem Tod (vermutlich 483 v. Chr.) soll Shākyamuni selbst diesen Weg vorangegangen und ein Buddha (ein „Erleuchteter“) geworden sein. In den nachfolgenden Jahrhunderten entwickelten sich seine Lehren zu einer komplexen Religion, die mit regional großen Unterschieden in ganz Asien Verbreitung fand.

Die in Ostasien vorherrschende Glaubensform ist der Mahāyāna-Buddhismus, die Lehre vom „Großen Fahrzeug“, die darauf abzielt, alle Lebewesen über das „Meer des Leidens“ ans „andere Ufer“, ins Nirvāna überzusetzen. Dazu ist ein vielgestaltiges und differenziertes Kultwesen entstanden, in dem auch Musik, Tanz und Theater eine wichtige Rolle spielen. In den großen Tempelzeremonien des japanischen Buddhismus steht Shōmyō, der Ritualgesang der Priester, im Mittelpunkt. Dieser hat sich seit seiner Einführung vom asiatischen Festland um die Mitte des 1. Jahrtausends zu einer eigenständigen Form von meditativer Vokalmusik entwickelt.

Im Konzert „Shōmyō – Buddhistische Ritualgesänge“ präsentiert der japanische Priesterchor Karyōbinga Shōmyō Kenkyūkai die Zeremonie Dai Hannya Tendoku’e („Symbolische Lesung des Großen Sūtra von der transzendenten Weisheit“). Das zentrale, wie eine avantgardistische Klangperformance inszenierte Ritual der kursorischen Lesung des Sūtra wird durch Rezitationen und Shōmyō-Gesänge umrahmt, die Hymnen, Gebete, Reuebekenntnisse und Segenswünsche an Buddhas und Bodhisattvas vermitteln. Einzelne Instrumente wie Schneckentrompete, Handglocke, Bronzeschale, Rasselstab, Becken und Gongs dienen dazu, den Ablauf klanglich zu strukturieren.

Schon in historischer Zeit hat man auch größere Instrumentalensembles eingesetzt, die aus der alten kaiserlichen Hofmusik Gagaku stammten. Der würdevolle Charakter dieser Musik wird im buddhistischen Kontext als klangliches Abbild der Transzendenz verstanden. An diese Praxis knüpft der japanische Komponist Toshio Hosokawa (*1955) mit seinem Werk New Seeds of Contemplation – Mandala (1986/1995) an, das vom Ensemble Yūsei aus Tokyo präsentiert wird. Hier sind die rituellen und klanglichen Abläufe buddhistischer Zeremonien mitsamt ihrer philosophisch-geistigen Matrix in einer künstlerischen Bearbeitung und mit neuer Sinngebung zu erleben. Auf den neun Sektoren eines Mandala-Teppichs sitzen neun Musiker: vier Priester als Shōmyō-Sänger sowie fünf Gagaku-Musiker. Sie spielen charakteristische Instrumente, die im ersten Teil des Konzertes auch in kleinen Solo- und Ensemblestücken aus dem traditionellen Repertoire zu hören sind.

Shōmyō ist durchweg einstimmiger Solo- und Chor-Gesang. Darin, aber auch durch seine liturgischen Funktionen und sein Alter steht er dem Gregorianischen Choral der christlichen Tradition nahe. Im Konzert „Shōmyō und Gregorianik“ trifft der buddhistische Priesterchor Karyōbinga Shōmyō Kenkyūkai mit den Cantori Gregoriani di Cremona unter Leitung von Fulvio Rampi zusammen. Die unmittelbare Gegenüberstellung von Gesängen zu Themen wie Anbetung, Verehrung und Kontemplation lässt die Gemeinsamkeiten und Unterschiede beider Traditionen hörbar werden.

Vom Shōmyō-Gesangsstil beeinflusst ist auch der japanische Epengesang mit Begleitung der Laute Biwa, der ursprünglich von blinden Laienpriestern entwickelt wurde, um die buddhistische Lehre im Volk zu verbreiten. Im 13. Jahrhundert kam das Heike-Epos hinzu, in dem unter dem buddhistischen Vanitas-Motiv des Shogyō mujō („Alles irdische Treiben ist vergänglich“), der Aufstieg und Fall eines mittelalterlichen Adelsgeschlechts erzählt wird. Zen-buddhistische Mönche des 17. Jahrhunderts griffen die Bambusflöte Shakuhachi auf und schufen auf ihr mit Honkyoku eine ungewöhnliche Klangkunst, die als Hilfsmittel der Meditation diente. Im Konzert „Japan: Von der Tradition in die Moderne“ präsentieren Junko Handa und Tadashi Tajima zunächst Kostproben aus dem jeweiligen traditionellen Repertoire. Mittlerweile haben Komponisten wie Tōru Takemitsu (1930–1996), die in den 1960er Jahren Japans traditionelle Musik wiederentdeckten, auch zahlreiche neue Werke geschaffen. Takemitsu schrieb für die beiden Instrumente Eclipse (1966) und übertrug seine Erfahrungen mit japanischer Klanglichkeit auch auf Werke wie Bryce (1976). Toshio Hosokawas Voyage X „Nozarashi“ (2009) für Shaku-hachi und westliches Instrumentalensemble nimmt auf ein buddhistisch getöntes Haiku-Gedicht von Bashō (1644–1694) Bezug. Tadashi Tajima spielt das Werk zusammen mit dem oenm unter der Leitung von Titus Engel.

Heinz-Dieter Reese

Disputationes im Rahmen der Ouverture spirituelle

Wie voriges Jahr begleitet das Herbert-Batliner-Europainstitut in Kooperation mit den Salzburger Festspielen die Ouverture spirituelle inhaltlich mit wissenschaftlichen Erörterungen und Diskussionen. Begleitend zu den buddhistischen Meditationen, Ritualgesängen und der japanischen Klanglichkeit des Konzertprogramms, werden bei den Disputationes Themen aufgegriffen, die sich mit den Fragen rund um den interkulturellen und interreligiösen Dialog auseinandersetzen. Die Anziehungskraft des Buddhismus auf unsere europäische Welt nimmt ständig zu. Grund dafür ist ein wachsendes spirituelles Bedürfnis, die Suche nach göttlicher Energie, die in der Erkenntnisreligion Buddhismus scheinbar heute leichter zu erlangen ist als im dogmatisch strukturierten Christentum; schon gar nicht in unserer säkularisierten Gesellschaft. Unter diesem Aspekt ist die Auseinandersetzung damit aus Anlass der Ouverture spirituelle für unsere Zeit wesentlich. Musik ist hier eine Brücke zum Verständnis der geistigen Vielfalt unserer Zeit.

Die Auftaktveranstaltung findet am 19. Juli 2013 statt. Es folgen drei Gesprächsrunden im Rahmen der Ouverture spirituelle.

EDITORIAL 2013

Das Konzert 2013

von Alexander Pereira und Florian Wiegand

Download PDF