http://salzburgerfestspiele.at/archivdetail/programid/933
Salzburger Festspiele > INSTITUTION > ARCHIV > Archivdetail
EN
DE

PROGRAMMDETAIL

PIANO SPECIAL

AUFFÜHRUNG

  • 26. August 2003, 20:00 Uhr

SPIELSTÄTTE

republic

PROGRAMM

FRANZ SCHUBERT • Fantasie für Klavier zu vier Händen f-Moll op. 103 D 940

KARLHEINZ STOCKHAUSEN • Mantra für zwei ringmodulierte Klaviere

GIACINTO SCELSI • Suite Nr. 10 für Klavier KA

SALVATORE SCIARRINO • Perduto in una città d'acque

TRISTAN MURAIL • Territoires de l'oubli pour piano

GIACINTO SCELSI • Suite Nr. 8 für Klavier BOT-BA

CHARLES IVES • Klaviersonate Nr. 2 – Concord Sonata

INFORMATION

Das Klavier – ein romantisches Instrument? Schubert, Schumann, Mendelssohn – waren sie nicht Dichter am Klavier, die mit musikalischer Sprache von einer besseren Welt träumten? Im 20. Jahrhundert jedoch haben Komponisten immer wieder Möglichkeiten gesucht, dieses Bild zu unterlaufen. Der Klavierklang wandelte sich, der Träumer wurde abgelöst vom nüchternen Klangforscher, man entlockte dem Instrument völlig neue Geräusche: Es wurde seziert, traktiert, präpariert; man spielte, klopfte, trommelte im Inneren und auf dem Gehäuse. Das Klavier – ein Perkussionsinstrument? Das Piano special spannt einen zwei Jahrhunderte umfassenden Bogen: von Schuberts später vierhändiger f-Moll-Fantasie über die monumentale Concord Sonata von Charles Ives und Werken von Giacinto Scelsi bis hin zu Stockhausens kosmischem MANTRA und Kompositionen aus jüngster Zeit von Salvatore Sciarrino und Tristan Murail.

Programm drucken (PDF)

INTERPRETEN

Markus Hinterhäuser, Klavier
Klavierduo Andreas Grau und Götz Schumacher, Klavier
Werner Bärtschi, Klavier
André Richard, Klangregie



suchen

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN